Zusammenfassung: Einführung von Der Katzenflüsterer

Lass uns anfangen:

In der Einleitung des Buches diskutiert Mieshelle, was die Definition einer Katze ist. Sie sagt, dass Katzen selbstbewusst und entspannt, gesellig und sicher sind. Eine Katze ist ihr eigenes Wesen. Sie werden nicht so sehr geschätzt wie Hunde, weil ein Missverständnis darüber besteht, warum Katzen das tun, was sie tun. Dies schließt ein, wenn Katzen unangemessenes Verhalten zeigen. Die traurige Wahrheit ist, dass Katzen aufgrund dieses Unverständnisses in Tierheimen landen, ausgesetzt oder eingeschläfert werden. Allerdings gibt es laut Mieshelle Verhaltenshilfen für Katzen, bei denen Medikamente meist NICHT nötig sind (es gibt jedoch Ausnahmen, auf die in späteren Kapiteln des Buches eingegangen wird). Wenn Sie die Umgebung ändern, ändern Sie das Verhalten der Katze. Die Quintessenz lautet: „Sie können eine Katze nicht dazu bringen, das zu tun, was Sie wollen, aber Sie können Ihr eigenes Verhalten leicht ändern, um ein Ergebnis zu erzielen, das Sie beide glücklich macht“ (S. 8).

Während der Einführung diskutierte Mieshelle, wie sie von klein auf wilde Katzen beobachten und mit ihnen interagieren würde. Sie sammelte viel Erfahrung beim Versuch, diese wilden Katzen kennenzulernen. Während einer solchen Erfahrung lernte sie die Kunst und Bedeutung des langsamen Blinkens. Aufgrund ihrer Liebe zu Katzen wurde Mieshelle Tierarzthelferin, was zum Katzensitting führte. Beim Katzensitten entdeckte sie, dass Katzenbesitzer Lösungen für Verhaltensprobleme von Katzen brauchten, was zu ihrer aktuellen Liebe zur Katzenverhaltensforscherin führte.

Die Lektion, die sie aus ihren Erfahrungen mit Tausenden von Katzen und Kunden auf der ganzen Welt gelernt hat, als sie ihnen half, das Verhalten ihrer Katzen zu lösen, war, „dass das unerwünschte Verhalten oft das Ergebnis von etwas ist, das der Besitzer getan hat oder noch tut“ (S. 22). Die Besitzer müssen die volle Verantwortung für ihre Katze, die Umwelt und die Lösung des Verhaltens übernehmen.

Als ich das Einführungskapitel zum ersten Mal las, war es eine ziemliche Pille zum Schlucken. Ich musste den Teil auf S. 22 über den Besitzer ist dafür verantwortlich, dass sich die Katzen so verhalten, wie sie sind. Ich LIEBE meine Katzen total. Sie sind meine Kinder und ich glaubte, ich würde das Beste für sie tun. Der Grund, warum ich mich diesem Buch zugewandt habe, ist folgender: Wie ich bereits sagte, habe ich vier Katzen. Zippy trägt derzeit ein Nuturecalm-Kragen für übermäßige Pflegeprobleme und Ängste. Wolverine kann aufgrund aggressiven Verhaltens nur Hausbesuche vom Tierarzt haben. Snoopy hat auch Probleme, wenn sie im Schlafzimmer bleibt. Biskers ist eine Katze, die gerne in der Männerhöhle (meiner normalen) rumhängt. Um bei der Lösung der Verhaltensprobleme von Zippy und Wolverine zu helfen, habe ich beschlossen, dieses Buch zu vertiefen, meinen Stolz beiseite zu legen und diese Lösungen auszuprobieren.



Source by Angela Pellerin

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.