Fakten zu Haustierquallen: Blaue Blubberqualle (Catostylus Mosaicus)

Blaue Blubberquallen (Catostylus mosaicus) gehören zur Ordnung Rhizostomae. Diese Gelees sind im Indopazifik von Asien bis Australien beheimatet. Sie sind am häufigsten in großen Schwärmen zu finden. Tatsächlich sind ihre Schwärme so groß, dass sie von australischen Fischern als lästig empfunden werden, weil sie ganze Netze füllen können. Sie haben Kraftwerke verwüstet und Schiffseinlässe verstopft.

Blaue Blubberquallen haben nicht die langen Tentakel, die am häufigsten mit Quallen in Verbindung gebracht werden. Stattdessen haben sie acht orale Arme, die direkt unter ihrer Glocke hervorragen und ein kreisförmiges Muster bilden. Jeder dieser oralen Arme hat Tausende von winzigen Mündern im Gegensatz zu einer einzigen oralen Öffnung. Obwohl blaue Gelees acht orale Arme haben, haben andere verwandte Arten innerhalb dieser Ordnung nur drei oder vier.

Blaue Quallen gehören zu den Quallenarten, die für ihren Nährstoffbedarf nicht ausschließlich auf externe Quellen angewiesen sind. Ein großer Teil ihrer Nahrungsaufnahme wird durch die symbiotische Beziehung, die sie mit in ihnen lebenden einzelligen Algen eingehen, bezeichnet. Der Körper der Qualle ist Gastgeber dieser Algen. Im Gegenzug liefert ein Teil der Photosynthese der Algen ihrem Wirt kohlenstoffreiche Nährstoffe.

Das einzigartige Aussehen des blauen Gelees macht es zu einem der exotischeren Geleeexemplare, die derzeit für Heimaquarianer erhältlich sind. Aufgrund ihres fast „anderweltlichen“ Aussehens und ihrer Fülle sind sie als Haustiere in der östlichen Hemisphäre immer beliebter geworden. Im Gegensatz zu Mondquallen sind blaue Quallen eher durchscheinend als durchsichtig. Sie haben nicht dieses unheimliche, schwebende, geisterhafte Aussehen, wenn Licht durch sie fließt. Unter einem LED-Fader sehen sie jedoch genauso umwerfend aus. Die Kombination aus ihrer kugelförmigen Form, ihrer Art zu schwimmen, ihrer perlmuttartigen Reflexion und dem farbigen Licht, das durch ihre halbtransparenten Körper fällt, lässt sie den Kügelchen in einer Lavalampe ähneln. Sie sehen auch unter T5 und aktinischer Beleuchtung großartig aus. Sie sind in einer Vielzahl von Farben erhältlich, darunter Weiß, Rot, Blau, Lila und Gelb mit kontrastierenden Akzenttönen.

Es sollte verstanden werden, dass blaue Blubberquallen eine symbiotische Beziehung mit den in ihnen wachsenden Algen haben und für einen wichtigen Teil ihres Nährstoffbedarfs von ihnen abhängig sind. Wenn Sie versuchen möchten, sie als Haustiere zu halten, benötigen Sie eine Aquarienbeleuchtung, die der eines Korallenriffbeckens ähnelt. Dies wird dazu beitragen, sie am Leben und gesund zu halten.

Blaue Quallen greifen auf die nächtliche Jagd zurück, um den Rest ihres Nährstoffbedarfs zu decken. Die Größe der Mundöffnungen an ihren Mundarmen begrenzt, was sie konsumieren dürfen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Zooplankton, das aus den unteren Ebenen ihres Lebensraums stammt. Das blaue Gelee injiziert Gift in dieses Zooplankton, das es entweder tötet oder lähmt und es so bewegungsunfähig macht, um den Verzehr zu erleichtern. Dieses Gift ist nicht giftig genug, um für die meisten Menschen wahrnehmbar zu sein. Wie bei einem Bienenstich sind einige Personen jedoch anfälliger für dieses Toxin und können einen Hautausschlag oder sogar eine allergische Reaktion erleiden.

Blaue Blubberquallen haben eine symbiotische Beziehung zu den in ihnen wachsenden Algen und sind für einen wichtigen Teil ihres Nährstoffbedarfs von ihnen abhängig. Wenn Sie versuchen möchten, sie als Haustiere zu halten, benötigen Sie eine Aquarienbeleuchtung, die der eines Korallenriffbeckens ähnelt. Dies wird dazu beitragen, dass sie am Leben und gesund bleiben.

Sie sind sehr oft klein, können aber einen Durchmesser von 12 bis 18 Zoll erreichen. Wie bei vielen Quallen ist ein plötzliches Schrumpfen ein sicheres Zeichen dafür, dass sie nicht genug zu essen bekommen. Ihre Lebensdauer beträgt in freier Wildbahn ein Jahr. Wir konnten keine Informationen finden, die darauf hindeuten, dass das Leben in Gefangenschaft ihren natürlichen Lebenszyklus negiert und ihre Lebensdauer in Heimaquarien verlängert. Blaue Quallen leben in tropischen bis gemäßigten Zonen. In Gefangenschaft gilt ein Temperaturbereich zwischen 75-78 F als ideal.



Source by Stephen J Broy

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.